Home » Hauptbühne » Bühne + Rigging » Im Einsatz » Andreas Gabalier will auch 2017 das Münchener Olympiastadion rocken
Andreas Gabalier will auch 2017 das Münchener Olympiastadion rocken
Geschrieben von: Movecat GmbH   
Mittwoch, den 22. Februar 2017 um 19:01 Uhr

Nach dem überaus großen Erfolg der ersten Stadionshow am 30. Juli 2016 folgt in diesem Jahr der zweite Teil: Am 1. Juli 2017 will Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier erneut das Münchner Olympiastadion aufmischen. Noch nie hat ein deutschsprachiger Künstler so viele Fans ins Olympiastadion gelockt wie er. Was nicht einmal die Rolling Stones schafften, gelang dem Mountain Man aus Graz auf Anhieb: Bereits Monate im voraus ausverkauft, feierten rund 72.000 Zuschauer mit dem Superstar aus Österreicher im Hochsommer 2016 die größte volkstümliche Rock’n’Roll-Party der Welt. 

Eyecatcher war eine spektakuläre, 25 Meter hohe Bühne inklusive dreidimensionalem Bühnenbild, welches die Media Resource Group (MRG) – beauftragt mit der Gesamtdurchführung und der technischen Realisierung des Spektakels - installierte. Ein weiterer Erfolgsbaustein war die international orientierte Showinszenierung, bei der die bühnenkinetischen Systeme von Movecat eine wichtige Rolle spielten – und im Sommer 2017 wieder spielen werden. Immerhin sechzig Motoren Pluslite 500 kg D8+ und zwanzig Plus-C 250 kg D8+ von Movecat hat MRG dafür an den Start gebracht. Dazu kamen weitere 750 kg D8+, 1,5 t D8+ und 2 t D8 Motoren zum Einsatz.


Zu den technischen Herausforderungen dieser Outdoor-Show zählte die Integration der aufwendigen Deko inklusive der hohen Rigginglasten ins Bühnendach, die Andreas Gabalier erstmals in dieser Größenordnung nutzte. Für dieses Jahr ist ein ähnliches Setup für das Olympiastadion München geplant. „Am 2. September packen wir noch was drauf“, so Steffen Haug, verantwortlich für die technische Projektsteuerung der Produktion und einer der Geschäftsführer der MRG. „Dann kommt Andreas Gabalier mit seiner Show nach Hockenheim, wo nochmals deutlich mehr Besucher erwartet werden.“

Foto: Ralph Larmann