Home » Hauptbühne » Sicherheit + Infrastruktur » Event Safety & Security » Was tun wenn was passiert? 2. Deutsche Sicherheits-Konferenz informiert über „Evakuierungskonzepte und Krisenmanagement für Events“
Was tun wenn was passiert? 2. Deutsche Sicherheits-Konferenz informiert über „Evakuierungskonzepte und Krisenmanagement für Events“
Geschrieben von: Eventtechniker.de   
Montag, den 05. November 2018 um 13:12 Uhr

„Evakuierungskonzepte und Krisenmanagement für Events“ lautet das Schwerpunktthema der diesjährigen Zweiten Sicherheitskonferenz für das Event-Business, die am 12. November 2018 von 9.30 h bis 16.30 h im Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund stattfindet. Thematisiert und von kompetenten Sprechern präsentiert werden Anforderungen und Lösungen für die Sicherheit von Veranstaltungen und ihren Besuchern.

Gefahrenquellen für Events gibt es viele. Gesetzgeber, Genehmigungsbehörden, Katastrophenschutz und andere Organisationen wappnen sich dagegen mit Vorschriften und Vorgaben hinsichtlich Flucht- und Rettungswegen, dem Einsatz von Sicherheitspersonal, Arbeitsschutz, Brandschutz und mehr. Doch was ist tatsächlich erforderlich, um die Sicherheit von Menschen und Material zu gewährleisten? 

Die Deutsche Sicherheits-Konferenz wendet sich an Veranstalter in Unternehmen, Verbänden und Vereinen sowie an Fach- und Führungskräfte aus Kongresscentern, Stadthallen, Eventlocations, Behörden und Kommunen, Veranstaltungs- und Medientechnik, Arbeits- und Brandschutz, von Versicherungsträgern sowie aus Brandschutz, Rettungswesen und Gefahrenabwehr. Hier das Programm:

  • Holger Gerdes, Fortbildungsakademie des Ministeriums des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen: „Tag der Deutschen Einheit – Großereignis an der Grenze des Machbaren“
  • Helmut Spahn, FIFA Schweiz: Sicherheitsanforderungen und Standards der FIFA für die Fußballweltmeisterschaft 2018
  • Dr. Angelika Kneidl, accu:rate: Simulation von Personenströmen auf Veranstaltungen sowie Möglichkeit zur Erkennung von Engstellen und Risiken
  • Ercan Aslan, Agentur Do It!/ RA Martin Leber, Leber & Partner Rechtsanwälte:  „Digitales Sicherheitsmanagement 4.0 für Veranstaltungen“, das für Telekom Veranstaltungen genutzt wird.
  • Dipl.-Phys. Dr. Volker Schneider, IST/vfdb-Referat 4: Ingenieurmethoden des Brandschutzes: Einsatzmöglichkeiten von Personenstrommodellen
  • Werner Schiffer, Fastlane: Verhinderungsszenarien durch Gesichtskontrolle
  • Marcel Schettler, Guest One:  Zusammenhänge von Teilnehmer- und Crewmanagement mit der Veranstaltungssicherheit
  • Dr. rer. nat. Hans-Walter Borries, FIRMITAS/BSKI e.V.: „Neue Gefahren für die Sicherheit bei Großveranstaltungen und die Notwendigkeit von geschulten Krisenstäben“ 
  • Johannes Partow, Messe Westfalenhallen Dortmund: „Evakuierungskonzept der Westfalenhalle/Messe Dortmund“

Weitere Infos über www.eventsicherheit.org. Die Teilnahme kostet 295 Euro (zzgl. MwSt.), Anmeldungen sind direkt auf der Website möglich.

Veranstalter der 2. Deutsche Sicherheits-Konferenz für das Event-Business sind Michael Hosang vom Studieninstitut für Kommunikation, Olaf Jastrob, Unternehmensberater und Sachverständiger für Veranstaltungs- und Besuchersicherheit, und Peter Blach vom BlachReport. Unterstützung leisten die Messe Westfalenhallen Dortmund sowie die Unternehmen FastLane und doo.

Weitere Infos: www.eventsicherheit.org